Pressemitteilungen der LSV Rheinland-Pfalz

... werden vom Pressereferat im Landesvorstand der LSV, in der Amtszeit 2017/18 betreut von Tom Wenzelmann, Tobias Zorn und Luisa Mix, verantwortet.

Das Pressereferat kann unter presse[at]lsvrlp.de kontaktiert werden.

Unten findet ihr unsere letzten Veröffentlichungen, Berichterstattungen in den Medien unter dem Link Medienberichte.

  • „Über ein Gespräch mit Vera Reiß würden wir uns sehr freuen!“

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz zur Regierungsumbildung

    Die am 12.11.2014 von Ministerpräsidentin Malu Dreyer veröffentlichte Pressemitteilung zur Regierungsumbildung in Rheinland-Pfalz nimmt die LSV RLP wohlwollend zur Kenntnis. Auch im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur gab es einen Umbruch. Doris Ahnen, die langjährige Bildungsministerin, wechselt in das Finanzministerium ...
  • FSJ-Fotoprojekt „Gesicht zeigen für…“ erreicht hohe Beteiligung

    Jugendlichen eine Stimme in der Diskussion um notwendige Veränderungen in Schule und Gesellschaft verliehen

    Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV) hat unter Leitung der FSJlerin Lena Göth ein Basisprojekt zur Meinungsvielfalt mit dem Titel „Gesicht zeigen für… eine Welt, wie sie dir gefällt“ durchgeführt. Die Projektidee war, allen Interessierten, im Besonderen Schülerinnen und Schülern, eine Plattform für den Meinungsaustausch zu bieten. Das zentrale Element bildeten Fotos, auf denen die TeilnehmerInnen ihre Sprüche in Sprechblasen verwirklichen und dafür ihr Gesicht zeigen konnten. Leitmotto hierbei war: „Lasst uns gemeinsam etwas FAIRändern!“.
  • „Bei der Stärkung unserer Rechte ist noch gewaltig Luft nach oben!“

    PM der LSV zur am 23. Juli 2014 im rheinland-pfälzischen Landtag beschlossenen Schulgesetz-Novelle

    Am 23. Juli wurde im rheinland-pfälzischen Landtag über die Novellierung des Schulgesetzes verhandelt. Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz hat sich in zwei Stellungnahmen zu diesem Thema geäußert. Als zentrale Forderung verstehen wir die Demokratisierung von Schule, vor allem was die Rechte der Schülerinnen und Schüler angeht. Zwei unserer diesbezüglichen Forderungen wurden bereits im Schulgesetz verankert.
  • „Der Sexualkundeunterricht geht nicht auf unsere individuellen Fragen ein!“

    PM der LSV zur 62. LSK zum Thema "Sexualität" am 23./24. Juli 2014 in der Jugendherberge Mainz

    Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz veranstaltet vom 23. auf den 24. Juli ihre 62. LandesschülerInnenkonferenz zum Thema Sexualität in der Jugendherberge Mainz. Auf dieser beleuchten die Delegierten kritisch, ob das Thema Sexualität in der Schule angemessen aufbereitet wird. Im Rahmen der LSK finden Workshops zu Themen wie „Gender als Konstrukt“, „Feminismus“ und „Sexismus“ statt. Der Leitantrag beschäftigt sich mit einer möglichen Kooperation zwischen Jugend gegen Aids e.V. und der LSV RLP.
  • LandesschülerInnenvertretung RLP zur Schulgesetznovelle

    Mehr finanzielle Mittel für inklusiven Unterricht und grundlegende Demokratisierung gefordert

    Diesen Dienstag, am 13.05.2014, hielt die LandesschülerInnenvertretung RLP (LSV), vertreten durch Hannah-Katharina Kiennen und Jonas Treibel, ihre Stellungnahme zur Überarbeitung des neuen Schulgesetzes vor dem Bildungsausschuss des Landtags in Mainz. Grundsätzlich stimmt die LSV den Bestrebungen der Landesregierung, die den Entwurf vorgelegt hat, zwar zu, wünscht sich inhaltlich aber eine klarere Formulierung der Rechte für Schülerinnen und Schüler. „Demokratie muss gelebt werden! Eine Schule, die den Auftrag hat, zu verantwortungsvollem und demokratischem Denken zu erziehen, kann unmöglich selbst undemokratisch organisiert sein, ohne gleichzeitig dieses Ziel bei weitem zu verfehlen."
  • Internationale Begegnung „Mainz Meets Europe"

    vom 9. bis 11. Mai 2014 im Rahmen der Europawoche

    Der Förderverein der LSV führt in Kooperation mit der Stadt-SV Mainz dieses Jahr zum ersten Mal das Projekt „Mainz Meets Europe" durch. Studierende aus verschiedenen Ländern werden am Wochenende vom 9. bis 11. Mai ihre Erfahrungen im Ausland vorstellen und Rede und Antwort stehen. Darüber hinaus werden auch allgemein Möglichkeiten vorgestellt, zeitweise oder dauerhaft in Europa zu studieren. Die Begegnung findet im Rahmen der rheinland-pfälzischen Europawoche 2014 statt und wird von der rheinland-pfälzischen Vertretung beim Bund und bei der Europäischen Union finanziell unterstützt.
  • „Kein Bildungsplan 2015 ohne Toleranz gegenüber LSBTTIQ!"

    LSV kritisiert Petition „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens" in Baden-Württemberg

    Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV RLP) nimmt die Ereignisse in der baden-württembergischen Bildungspolitik mit Sorge zur Kenntnis. Mit der Petition gegen den Bildungsplan 2015, in dem zu Toleranz gegenüber der LSBTTIQ-Community (lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell-queer) erzogen werden soll, zeigen der Verfasser und die UnterzeichnerInnen, dass ihnen ebendiese Toleranz fehlt. Die LSV RLP befürwortet einen Bildungsplan, der auf sexuelle Vielfalt eingeht, da man dadurch Ängste und Vorurteile abbauen kann und der Diskriminierung von Lebensweisen entgegengewirkt wird. Dass die Petition „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens" so viele Unterstützerinnen und Unterstützer hat, zeigt, dass die Thematisierung von LSBTTIQ dringend notwendig ist.
  • Presseeinladung zur 60. rheinland-pfälzischen LandesschülerInnenkonferenz

    „Zeig mir deine Eltern und ich sag dir deine Bildung!"

    Wenn eine „runde" LandesschülerInnenkonferenz in den Zeitraum einer Regierungsbildung auf Bundesebene fällt, wenn zudem die bisherige Bundesregierung durch Beschönigung des „Armuts- und Reichtumsberichts" Schlagzeilen machte und wenn dann auch noch eine OECD-Studie, die vor wenigen Wochen erschien (PIAAC-Test) selbst diejenigen in unserer Gesellschaft, die auf Lebens- und Berufserfahrungen zurückgreifen können, also Erwachsenen, mit gravierenden Bildungslücken konfrontiert und klarstellt, dass in fast keinem anderen Industrieland Bildung so sehr von der finanziellen Lage und dem sozialen Status abhängig ist wie in Deutschland - dann ist es für die LandesschülerInnenvertretung höchste Zeit, eine Konferenz unter dem Motto: „Zeig mir deine Eltern und ich sag dir deine Bildung!" auszurichten. Unter dem Eindruck dieser Erkenntnis werden die knapp einhundert Delegierten aus ganz Rheinland-Pfalz am Wochenende vom 29. November bis 1. Dezember 2013 im Lina-Hilger-Gymnasium in Bad Kreuznach diskutieren.
  • Blick über den Tellerrand

    LandesschülerInnenvertretung veranstaltet Tagesseminar gegen Homophobie an Schulen

    Das Thema Homophobie ist an Schulen immer noch brandaktuell. Jugendliche, die nicht heterosexuell sind, müssen an vielen Schulen in Rheinland-Pfalz nach wie vor Angst vor Ausgrenzung und zum Teil sogar psychischer und physischer Gewalt haben. So ist die Suizidrate unter nicht-heterosexuellen Jugendlichen gegenüber ihren heterosexuellen Schulkameradinnen und -kameraden vielfach höher. Die LSV veranstaltet deswegen in Kooperation mit der Schwul-Lesbischen Aufklärung (SchLAu) Rheinland-Pfalz und mit Unterstützung ihres Fördervereins ein Tagesseminar mit dem Schwerpunktthema Homosexualität. „Mit dem Tagesseminar möchten wir Berührungsängste abbauen und mit schülerInnenfreundlichen Methoden die Jugendlichen erreichen und sensibilisieren", so Anna Lena Gneipelt von SchLAu.
  • Schulgesetznovelle zu Inklusion und mehr Mitbestimmung - Ein richtiger Schritt!

    Von gleichen Bildungschancen für alle Schülerinnen und Schüler aber noch weit entfernt

    Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV RLP) begrüßt die Stärkung der Rechte von Schülerinnen und Schülern mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen im Kabinettsentwurf zur Novellierung des Schulgesetzes. Dennoch fordert die LSV weiterhin eine verbesserte Versorgung mit Sozialpädagoginnen und -pädagogen und zusätzlichen fachkundigen Lehrkräften, insbesondere an Schwerpunktschulen, damit die betroffenen Schülerinnen und Schüler von dieser „Wahlfreiheit" auch profitieren können.
  • Erwachsenen-Bildungstest der OECD: Vorhandene Strukturen überdenken!

    PIAAC 2012: Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Chancengleichheit

    Die OECD belegt erneut, dass in Deutschland die Bildungschancen so sehr von geografischer und sozialer Herkunft abhängen wie in fast keinem Industrieland. Die alarmierenden Ergebnisse der PIAAC-Studie sind auch eine langfristige Abbildung der Folgen von Bulimielernen und der Ineffizienz des Bildungssystems. Für die LSV Rheinland-Pfalz ist dies eine Bestätigung der progressiven bildungspolitischen Zielsetzungen für eine neue Lernkultur und ein neues Selbstverständnis der Institution Schule.
  • LSV kritisiert die jüngsten Beschlüsse der Kultusministerkonferenz

    „Keine vergleichbaren Abschlüsse ohne Chancengleichheit!"

    Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV RLP) nimmt die jüngsten Absichtserklärungen der Kultusministerkonferenz mit Sorge zur Kenntnis. Mit der so genannten Implementierung von Bildungsstandards für die Allgemeine Hochschulreife werden die Lehrpläne an Gymnasien, Gesamt- und Fachoberschulen in absehbarer Zeit noch enger werden und die dezentralen Abiturprüfungen in ihrer Vielfalt weiter beschnitten.
  • Ergebnisse der 59. LandesschülerInnenkonferenz

    Bundesweite SchülerInnenvertretung und Wahl von SchulleiterInnen

    Am gestrigen Dienstag, den 18.6.2013, tagte die 59. LandesschülerInnenkonferenz (LSK) im rheinland-pfälzischen Landtag in Mainz. Auf der letzten LSK in diesem Schuljahr wurden neben den Nachwahlen zum Landesvorstand eine neue Position zur Bundesebene gefasst und die Wahl der Schulleiterin/des Schulleiters durch den Schulausschuss beschlossen. Nachdem Bildungsministerin Doris Ahnen die Konferenz mit einem Grußwort eröffnet hatte, stiegen die SchülervertreterInnen direkt in die Diskussionen um aktuelle und grundlegende Positionen zur Bildungspolitik ein.
  • LSV RLP fordert: Demokratie bis ins Klassenzimmer

    Mitsprache der SchülerInnen an Schulen muss gefördert werden

    Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV RLP) fordert die Schulleitungen, die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), die kommunalen Schulträgerausschüsse und das Bildungsministerium auf, das Mitspracherecht von Schülerinnen und Schülern zu achten und zu stärken. „In Erfüllung ihres Auftrags erzieht die Schule zur Selbstbestimmung [...], zur Achtung vor der Überzeugung anderer, zur Bereitschaft, Ehrenämter und die sozialen und politischen Aufgaben im freiheitlich-demokratischen und sozialen Rechtsstaat zu übernehmen [...]", heißt es in § 1 (2) des rheinland-pfälzischen Schulgesetzes. Wenn aber die Schule zur Selbstbestimmung erziehen soll, dann muss hierfür auch ein Rahmen gegeben sein. Wenn die Schule zur Demokratie erziehen soll, dann darf diese Demokratie nicht vor der Tür zum Klassenzimmer enden.
  • LSV RLP empört über jüngste Forderung der Schüler Union

    Reaktion auf Pressemitteilung „Schülervertretung zur Chefsache machen" der Schüler Union Deutschlands

    Die rheinland-pfälzische LandesschülerInnenvertretung empört sich über die jüngste populistische Forderung der Schüler Union, SchülerInnenvertretungen, welche sich nicht einem Bundesgremium anschließen wollen, die Mittel zu kürzen. Die Schüler Union Deutschlands (SU) hat in einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung die Landesvertretungen für Schülerinnen und Schüler aufgefordert, sich einem neu zu schaffenden Bundesgremium anzuschließen und für diejenigen, die diesem Aufruf nicht folgen wollen, eine Kürzung der finanziellen Mittel aus den jeweiligen Landeshaushalten gefordert. Vor dem Hintergrund, dass Bildung in Deutschland ausschließlich Angelegenheit der einzelnen Länder ist und sich eine Zusammenarbeit auf Bundesebene der einzelnen SchülerInnenvertretungen auf Grund der unterschiedlichen rechtlichen Situation nicht ganz unkompliziert gestaltet, hat die Forderung der SU bei den gesetzlich legitimierten LSVen bundesweit für Empörung gesorgt.
  • Tag des Ehrenamtes: Breites Bündnis fordert mehr Freiräume für Kinder und Jugendliche

    Anlässlich des „internationalen Tag des Ehrenamtes" am 5. Dezember hat ein Bündnis aus politischen Jugendverbänden, dem Landesjugendring, der LandesAStenkonferenz, der LandesschülerInnenvertretung und der GEW die Forderung nach mehr Freiräumen für junge Menschen in Rheinland-Pfalz erhoben. Ausgangspunkt der gemeinsamen Initiative ist die Diagnose, dass die verschiedenen bildungspolitischen Reformen der letzten Jahre, wie etwa die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Einführung von G8- und Ganztagsschule, häufig zu einer Verschulung des Lebens junger Menschen geführt haben. Dadurch werde nicht nur die wichtige Möglichkeit zum ehrenamtlichen Engagement für viele Kinder und Jugendliche beschnitten, sondern auch der Anspruch auf eine moderne Bildungspolitik konterkariert.
  • Längeres gemeinsames Lernen verringert den Schulstress bereits in der Grundschule - Gemeinsame Orientierungsstufe in Trier und Höhr-Grenzhausen erhalten

    Pressemitteilung des forums neue bildung

    Die unterzeichnenden Mitglieder der Bildungsinitiative „forum " neue bildung" sprechen sich gegen die Schließung der Gemeinsamen Orientierungsstufe (GOS) des Friedrich-Spee-Gymnasiums mit der Realschule plus in Trier aus. Die Startchancen der meisten Kinder in der weiterführenden Schule werden durch die GOS und die damit verbundene spätere Wahl der weiterführenden Schule verbessert. Wie die aktuelle Studie des Kinderschutzbundes erneut belegt, wird auch der Alltagsstress in der Schule bereits für die GrundschülerInnen durch eine spätere Entscheidung über die Schullaufbahn erheblich gesenkt. Die 2007 eingeläutete Schulstrukturreform sollte „mehr gemeinsames Lernen ermöglichen". Die Trierer Entscheidung bedeutet das Gegenteil. „Wir bitten das Ministerium, die Entscheidung zurückzunehmen und die Gemeinsame Orientierungsstufe in Trier zu erhalten", so die gemeinsame Erklärung der UnterzeichnerInnen. Sie befürchten, die Entscheidung in Trier könnte einen Dammbruch bedeuten und das Ende Gemeinsamer Orientierungsstufen auslösen.
  • Aktion "Schule und Demokratie" in drei rheinland-pfälzischen Städten

    Motto: „Mit Betreten des Schulgeländes verlassen Sie den demokratischen Sektor der Bundesrepublik Deutschland"

    Heute Morgen haben wir in drei Städten in Rheinland-Pfalz auf unsere Forderung nach einer Demokratisierung der Schule aufmerksam gemacht. Vor dem Gelände mehrerer Schulen in Mainz, Koblenz und Neustadt wurde mit Sprühkreide der Spruch: „Mit Betreten des Schulgeländes verlassen Sie den demokratischen Sektor der Bundesrepublik Deutschland" angebracht. Dieser Tage ist es leider gang und gäbe, dass die Interessen der Schülerinnen und Schüler in der Schule kaum berücksichtigt werden – von der allgemein so anerkannten Demokratie und Mitbestimmung keine Spur. Wir möchten durch diese Aktion auf unsere Forderungen nach stärkerer Beteiligung der Schülerinnen und Schüler in allen Bereichen aufmerksam machen. Als direkte Partizipationsmöglichkeit fordern wir die Einführung eines wöchentlich zusammentretenden Klassenrates – in dem der demokratische Gedanke nicht nur gelehrt, sondern auch gelebt wird.
  • Bundeswehr raus aus Schulen!

    LSV unterstützt Aktionswoche „Schulfrei für die Bundeswehr" vom 24.-28.09.2012

    Diese Woche findet die von uns unterstützte Aktion „Schulfrei für die Bundeswehr" statt. Diese hat als Ziel, den Einfluss, den die Bundeswehr in den letzten Jahren an Schulen gewinnen konnte, einzudämmen. Wir als LSV RLP sind der Meinung, dass politische Bildung nicht in die Hände von Jugendoffizieren gehört! Eine neutrale Aufklärung ist außerdem durch militärisches Personal weder möglich noch überhaupt gewünscht. Die Arbeit, die momentan von Jugendoffizieren an Schulen durchgeführt wird, widerspricht aus unserer Sicht eindeutig dem Beutelsbacher Konsens, der klar festgelegt hat, wie politische Bildung auszusehen hat. Ein Werben unter dem Label der politischen Aufklärung ist ein Werben für den Krieg – es soll die vermeintliche Notwendigkeit von Kampfeinsätzen unterlegen. Wir hingegen engagieren uns in Friedensbewegungen und möchten dem aktuellen Trend der Militarisierung in unserer Gesellschaft entgegentreten – für uns ist klar, dass die Schulen nicht zum Reservoir einer offensiven Nachwuchsgewinnung aufgrund des Rekrutierungsproblems werden dürfen.
  • Die LSV Rheinland-Pfalz bedankt sich bei der "Schüler Union Rheinland-Pfalz" für die ihr entgegengebrachte Aufmerksamkeit

    Aus Sicht der LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV) gehören die Auseinandersetzung mit bestehenden Strukturen sowie Reformvorschläge zu einer demokratischen Kultur dazu. Die Schüler Union als politische Schülervertretung mit den dort aktiven Schülerinnen und Schülern ist gern gesehener Mitarbeiter. Trotz der bekannten oftmals gegenläufigen Interessen sind wir überzeugt, interessierte Schülerinnen und Schüler egal welcher politischen Richtung zu brauchen, um die Arbeit im Interesse Aller dauerhaft zu gewährleisten und eine SV-Arbeit vor Ort sicherzustellen. In diesem Sinne bedanken wir uns für die entgegengebrachte Aufmerksamkeit, welche wir als grundsätzliche Anerkennung unserer Arbeit für die rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schüler sehen, trotz inhaltlicher Differenzen.
Blättern: