Willkommen bei der LSV Rheinland-Pfalz!

  • LSV zum Kinderreport 2017

    Mit Sorge betrachtet die LandesschülerInnenvertretung RLP die Umfrageergebnisse des „Kinderreport Deutschland 2017“ des Deutschen Kinderhilfswerks (DKHW). 33 Prozent der befragten Volljährigen trauten demnach „Kindern und Jugendlichen in Deutschland nicht zu, als Erwachsene Verantwortung für den Erhalt unserer Demokratie zu übernehmen“. „Selbstverständlich! Schule ist aktuell eine durch und durch undemokratische Institution. Wenn wir in der Schule Demokratie nicht leben dürfen, können wir sie auch nicht lernen. Logisch also, dass uns die Erwachsenen nur zu 64 Prozent den Erhalt der parlamentarischen Demokratie zutrauen“, so Simon Smolarczyk, Mitglied des Landesvorstands der LSV.
  • Positionspapier der Bundesschülerkonferenz (BSK) zum Thema "Inklusion"

    verabschiedet auf der BSK in Bremen vom 20.-22. Januar 2017

    Auf der Bundesschülerkonferenz (BSK) vom 20.-22. Januar 2017 in Bremen, die unter dem Motto "Wer ist schon normal? - Inklusion in der Schule" stand, ist unter Beteiligung der LSV Rheinland-Pfalz ein Positionspapier zum Thema Inklusion entstanden und beschlossen worden. Auf Grundlage der UN-Behindertenrechtskonvention spielt Inklusion eine zentrale Rolle in der Bildungspolitik des 21. Jahrhunderts - und dennoch ist die Gesamtsituation in Deutschland nach Meinung der BSK nicht zufriedenstellend. Im Vergleich zu anderen EU-Staaten ist der Anteil der förderbedürftigen Schüler*innen in inklusiven Lernverhältnissen in Deutschland zu gering. Nachfolgend sind unsere Standpunkte und Lösungsansätze beschrieben, um Vorurteile abzubauen, eine hohe Unterrichtsqualität zu gewährleisten und ein tolerantes Umfeld zu schaffen, in dem die Inklusion von der Gemeinschaft getragen wird.
  • Schüler fordern Ende des Handy-Verbots

    dpa-Artikel vom 08.02.2017

    Kaiserslautern (dpa/lrs) - Die Landesschülervertretung in Rheinland-Pfalz fordert, Mobiltelefone an Schulen zuzulassen. «Ein Handy-Verbot an der Schule sollte abgeschafft oder zumindest gelockert werden», sagte Robin Karch von der Landesschülervertretung. Er schloss sich damit einem Appell des hessischen Schülersprechers André Ponzi an. Die Schulen sollten sich stattdessen um Aufklärung und mehr Information bemühen und zum Beispiel auf Gefahren wie Cybermobbing hinweisen, sagte Karch. Die Schulen könnten auch zeigen, wie sich das Handy sinnvoll in den Unterricht integrieren lasse.
  • Gesucht: FSJler*in in der Geschäftsstelle der LSV ab 1. August 2017

    Die Geschäftsstelle der LSV in Mainz sucht ab 1. August 2017 eine*n FSJler*in für ein Jahr. Die zu besetzende Stelle wird vom Kulturbüro Rheinland-Pfalz als Träger betreut und umfasst durchschnittlich 39 Wochenstunden, verteilt auf eine 5-Tage-Woche. Die Arbeitszeit ist flexibel gestaltbar und beinhaltet auch Wochenend- sowie Feiertagsarbeit. Als FSJler*in unterstützt du die beiden hauptamtlich tätigen Geschäftsführer*innen in unserem Büro im DGB-Haus Mainz und arbeitest eng mit den ehrenamtlich in der LSV aktiven Schülerinnen und Schülern zusammen. Das Tätigkeitsfeld umfasst dabei sowohl projektorientiertes Arbeiten als auch den Alltagsbetrieb einer Geschäftsstelle einer öffentlichen Institution.