forum | neue bildung

Ein offener Dialog über die Zukunft der Bildung in Rheinland-Pfalz

Seit 2013 arbeitet die LSV Rheinland-Pfalz im seit 2011 existierenden forum | neue bildung mit. Das forum | neue bildung ist eine Einladung zum Dialog. Sie richtet sich an alle, die Schule besser machen wollen und sich einsetzen für mehr Gerechtigkeit, Selbstbestimmung, Vielfalt, Demokratie und Inklusion.

Getragen wird das forum | neue bildung von einem Bündnis ebenso visionär wie realistisch denkender Organisationen und AkteurInnen, die die rheinland-pfälzische Bildungslandschaft an unterschiedlichen Stellen mitgestalten.

Veränderungen erfordern Diskussions- und Entscheidungsprozesse in der Landespolitik, in den Kommunen und an den Schulen. Diese beginnen vor Ort und mit den Beteiligten. Mit dem forum | neue bildung suchen wir das offene Gespräch mit Menschen, die sich an diesen Prozessen beteiligen wollen.

Wer keine Angst vor Entwicklungen hat und offen für neue Konzepte, Methoden und Inhalte ist; wer für ein Bildungssystem steht, das sich an der Lebenswelt der SchülerInnen orientiert, ihr Recht auf Selbstbestimmung achtet und offen ist für alle SchülerInnen, ist bei uns richtig!

Wir wollen Visionen besserer Bildung nicht nur entwickeln, sondern auch umsetzen. Vor Ort. An den existierenden Schulen. Jetzt!

Unsere Überzeugung

Bildungsgerechtigkeit und Teilhabe sowie die Befähigung zu einem selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Leben für alle Schülerinnen und Schüler sind die zentralen Ziele, auf die sich unser Bildungswesen hin entwickeln muss.

Inklusion ist Anerkennung von Vielfalt als Reichtum und bedeutet Bereitschaft zu Individualisierung und Differenzierung. Demokratiepädagogik und Demokratisierung von Schule markieren den Weg, auf dem Partizipation, Wertschätzung von Verschiedenheit, Empathie, Respekt erlernt und Selbstwirksamkeit einzeln und in Gruppen erlebt wird.

Bildung braucht Freiräume: für Engagement, für Jugendarbeit, für Freizeiten, für außerschulisches Lernen, für das Entdecken und Erproben von Neigungen und Interessen. Manches funktioniert in neuartigen Lernsettings besser: Ein in diesem Sinn ausgestaltetes Schulleben – insbesondere auch in Ganztagsschulen – mit Klassenfahrten, außerschulischen Lernorten und freiwilliger Jugendarbeit bietet informelle und nonformale Erfahrungskontexte, die für soziales, emotionales, ästhetisches, ethisches, integrierendes und körperliches Selbsterfahren und Lernen unverzichtbar sind. Selbstverantwortliches Handeln ist eine der Grundvoraussetzungen zu nachhaltiger, gerechter Bildung.

Wir sind überzeugt, dass in einer Schule für alle für jede und jeden Platz ist und die Prävention von diskriminierendem Denken eine unabschließbare, stets aktuelle Aufgabe darstellt.

Mehr Infos zum forum | neue bildung finden sich in unserem Image-Flyer sowie unter http://www.facebook.com/forumneuebildung

Am 04.02.2015 haben sich die im forum | neue bildung zusammengeschlossenen Organisationen auf einen gemeinsamen Forderungskatalog geeinigt, der nun zwecks Umsetzung der darin formulierten Ziele für ein besseres Bildungssystem an die Politik herangetragen wird. Im Downloadbereich dieser Seite findet sich auch eine Version des Forderungskatalogs in Leichter Sprache.

Am 19.03.2015 wurde dieser der Öffentlichkeit im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt (siehe hierzu auch unsere Presseeinladung). Außerdem überreichten Mitglieder des forum | neue bildung an diesem Tag auch in der Staatskanzlei die Forderungen an die Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihre Staatsministerinnen Vera Reiß und Irene Alt (siehe Fotos).

Und hier geht's zum Jahresbericht 2014/15 der Aktivitäten des fnb:

Jahresbericht 2014 | 2015