Pressemitteilungen der LSV Rheinland-Pfalz

... werden vom Pressereferat im Landesvorstand der LSV, in der Amtszeit 2021/22 betreut von Colin Haubrich und Estella McColgan, verantwortet.

Das Pressereferat kann per E-Mail unter presse[at]lsvrlp.de oder telefonisch unter der Mobilnummer 0172 37 13 755 kontaktiert werden.

Unten findet ihr unsere letzten Veröffentlichungen, einige ausgewählte Berichterstattungen in den Medien unter dem Link Medienberichte.

  • Eine Frage des Respekts – Wahlalter 16 jetzt!

    Gemeinsame Pressemitteilung der LSV, des Landesjugendrings und des Dachverbands der kommunalen Jugendvertretungen Rheinland-Pfalz

    Junge Menschen in Rheinland-Pfalz sind von allen politischen Entscheidungen betroffen. Ihre Meinungen spielen jedoch oft keine Rolle und werden selten gehört. Die bestehenden kommunalen Beteiligungsangebote sind gut, aber oft nicht gut genug – und quantitativ ausbaufähig. Heute bringt die Koalition aus SPD, Grünen und FDP einen Antrag zur Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre bei Kommunal- und Landtagswahlen in den Landtag ein. Der Landesjugendring, der Dachverband der kommunalen Jugendvertretungen und die Landesschüler*innenvertretung Rheinland-Pfalz begrüßen den Vorstoß und sprechen sich für eine entsprechende Gesetzesänderung aus.
  • 2 Milliarden Euro mehr für Bildung

    Einmaliges Bildungsbündnis macht auf Probleme im rheinland-pfälzischen Bildungssystem aufmerksam

    In einem in der Form einzigartigen Bündnis haben sich die Landesschüler*innenvertretung (LSV) RLP, der 18. Landeselternbeirat RLP, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft RLP und weitere Bildungsakteur*innen zusammengeschlossen, um gemeinsam auf die sich verschärfenden Probleme im rheinland-pfälzischen Bildungssystem aufmerksam zu machen. In einer vorauslaufenden Petition des Bündnisses, bei dem schon über 13.000 Unterschriften gesammelt wurden, fordert das Bündnis konkret zwei Milliarden Euro mehr für den rheinland-pfälzischen Bildungsetat. Weiter wird gefordert: weitere 7000 Lehrkräfte, kleinere Lerngruppen, multiprofessionelle Teams in den Schulen, eine Förderung der mentalen Gesundheit der Schulgemeinschaft sowie eine Stärkung der individuellen Förderung von Schüler*innen. Um diesen Forderungen auch neben der Petition Gehör zu verleihen, lädt das Bündnis zu einer Demonstration in Mainz ein. Am 04.11.2022 um 15.30 Uhr beginnt der Demonstrationszug am Osteiner Hof in Mainz und endet auf dem Ernst-Ludwig-Platz. Dort wird die Petition um ca. 16.00 Uhr den bildungspolitischen Sprecher*innen übergeben.
  • Gendern in Prüfungen darf nicht zu Fehlerpunkten führen

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Nachdem der Landesschülerbeirat Baden-Württemberg, das Pendant zur LSV Rheinland-Pfalz, sich zum Thema „Gendern in schriftlichen Prüfungen“ geäußert hat, ist auch in Rheinland-Pfalz eine Debatte entfacht. Die LSV RLP fordert, auch in besonderem Hinblick auf die in Rheinland-Pfalz bis März stattfindenden Abiturprüfungen, dass Gendern, sowohl in schriftlichen als auch in mündlichen Prüfungen, nicht als Fehler angestrichen bzw. negativ gewertet werden darf. „Jede*r Schüler*in muss die Möglichkeit haben, mit dem Thema so zu verfahren, wie die Person es möchte. Weder ein Zwang noch eine ‚Bestrafung‘ sind hier zielführend”, begründet Stella McColgan, Vorstandsmitglied der LSV RLP, die Forderung. Anstatt Gendern als Fehler anzusehen, fordert die LSV die Lehrkräfte und die Politik auf, offen mit dem Gendern umzugehen.
  • Damit das kommende Schuljahr besser wird: LSV stellt „Hausaufgaben“ an die Politik

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    An diesem Freitag ist der letzte Schultag für die rheinland-pfälzischen Schüler*innen. Hinter ihnen liegt ein Jahr, das extreme Belastung mit sich gebracht hat: Corona-Pandemie, Krieg mitten in Europa und die Klimakrise. Unter Beachtung dieser enormen Belastungen richtet die Landesschüler*innenvertretung (LSV) Rheinland-Pfalz, passend zum Ferienbeginn, „Hausaufgaben“ in Form konkreter Forderungen an die Landes- und Bundespolitik.
  • Für mehr Nachhaltigkeit in Schulen

    28 Schulen mit Plakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet

    „Für unsere rheinland-pfälzischen Schulgemeinschaften stehen Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Klimaschutz ganz oben auf der Agenda. Bereits zum dritten Mal sind Schulen dem gemeinsamen Aufruf der Landesschüler*innenvertretung und des Bildungsministeriums gefolgt und haben sich um die Plakette „Nachhaltige Schule“ beworben. Und ich freue mich sehr, dass wir heute 28 von ihnen auszeichnen dürfen“, sagte Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig am Freitagnachmittag anlässlich der digitalen Auszeichnung.
  • LSV und Junge Ampel RLP lehnen Einführung einer Dienstpflicht entschieden ab

    Die Debatte um die Dienstpflicht kommt zum denkbar unpassendsten Zeitpunkt. Es ist unbestritten, dass während der Pandemie gerade die Kinder und Jugendlichen in besonderer Weise leiden mussten. Und dennoch hat sich die junge Generation solidarisch gezeigt und zum Schutz der gesamten Gesellschaft in außergewöhnlich hohem Maße auf ihre persönlichen Freiheiten verzichtet. Doch die Überheblichkeit gegenüber der Jugend wird obendrein in der Argumentation deutlich, durch einen Pflichtdienst den Fachkräftemangel gerade in den sozialen Berufen auf dem Rücken der jungen Generation zu lösen. In Anbetracht der letzten beiden Pandemiejahre empfinden wir das als Schlag ins Gesicht für alle Kinder und Jugendlichen, die durch die Pandemie bereits genug gebeutelt wurden.
  • LSV/Hubig: Neue Runde für Umweltplakette „Nachhaltige Schule“ startet - Einsendeschluss: 30. Juni 2022

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Vor zwei Jahren wurde die Umweltplakette „Nachhaltige Schule“ gemeinsam von der Landesschüler*innenvertretung und dem rheinland-pfälzischen Bildungsministerium ausgeschrieben. Mittlerweile hat sich die Plakette etabliert, sodass diese auch in diesem Jahr wieder ausgeschrieben wird. Ab heute haben alle Schulen in Rheinland-Pfalz erneut die Möglichkeit, Punkte zu sammeln und dadurch zu zeigen, wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz in Schulen umgesetzt und integriert wird. „Mit unserer Plakette ‘Nachhaltige Schule’ werden Schulgemeinschaften dazu motiviert, sich für einen guten und umweltbewussten Schulalltag einzusetzen. Der Punktekatalog zeigt, wie einfach das ist!”, so Colin Haubrich, Vorstandsmitglied der LSV RLP.
  • Spart uns nicht unsere Zukunft kaputt: Bündnis „Gemeinsam gegen die Bildungskrise - stop the cuts“ fordert massive Investitionen in Bildung und Wissenschaft

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Mit einem offenen Brief wendet sich ein breites Bündnis von Schüler*innen, Studierenden und Beschäftigten im Bildungsbereich an den Bundestag, die Kultusminister*innen sowie das Bundesfinanzministerium. Hintergrund dieses Briefes sind die aktuellen Haushaltsdebatten im Bund, ebenso wie die Kürzungspläne vieler Länder, die künftig die Schuldenbremse einhalten müssen und weniger Steuern als geplant einnehmen. Doch allein der Sanierungsstau an Schulen und Hochschulen beläuft sich inzwischen auf über 100 Mrd. €. Gleichzeitig mangelt es an Personal in Schulen, KiTas und Hochschulen. Laut Gewerkschaften müssten allein 200.000 Erzieher*innen zusätzlich eingestellt werden. Ebenso hoch taxieren Bildungswissenschaftler*innen den Bedarf an neuen Lehrer*innen. Lehrende sind überfordert und Lernende erhalten nicht die Bildung, die sie brauchen. Gemeinsam fordern die Bündnispartner*innen daher eine Investitionsoffensive in Bildung und Wissenschaft.
  • Mehr Finanzen für die Bildung

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Mit einer Petition richten die rheinland-pfälzischen Bildungsverbände, darunter auch die Landesschüler*innenvertretung (LSV) RLP, ihre finanziellen Forderungen an die Landespolitik: „Unsere Schulen benötigen mindestens 7.000 zusätzliche Lehrkräfte: Die Lerngruppen müssen deutlich kleiner werden – Schulleitungen, Lehrkräfte und Schüler*innen müssen entlastet werden. Darüber hinaus fordern wir an den Schulen multiprofessionelle Teams, um auch die mentale Gesundheit von Schüler*innen wieder in den Fokus zu rücken. Nach mehr ‚Wumms‘ für die Wirtschaft, wie Olaf Scholz es als Finanzminister formulierte, brauchen wir nun auch endlich mehr Finanzen für die Bildung”, so die Petition im Wortlaut.
  • LSV fordert: Anfeindung gegen russischstämmige Schüler*innen stoppen!

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Seit dem Beginn des Angriffskriegs Putins auf die Ukraine ist die ganze Welt erschüttert. Die wenigsten haben diese Ausgangssituation erwartet, doch trotzdem sind wir nun in dieser Lage und müssen etwas tun. Umso mehr freut es uns zu sehen, dass die Solidarität in der breiten Gesellschaft in Deutschland vorhanden ist. Ob es Kundgebungen, Spendenaktionen oder Aufrufe sind, ukrainische Geflüchtete aufzunehmen, viele Menschen versuchen ihren Beitrag zu leisten. Leider erlebt man aber auch, dass immer öfter russlandstämmige Schüler*innen angefeindet werden. „Die Schule sollte ein Ort des Friedens und der Vielfalt sein. Wir sehen leider in unseren eigenen Kreisen, wie sich der Rassismus gegenüber russischstämmigen Mitschüler*innen unterbewusst aufbaut. Doch das können wir nicht erlauben und dürfen das nicht einfach hinnehmen. Dieser Krieg ist der Krieg Putins und i.d.R. nicht der der russischen Mitbürger*innen“, so Adar Belice, Vorstandsmitglied der LSV RLP.
  • LSV RLP sieht Wegfall der Maske als „faktische Durchseuchung“

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Die ab dem 4. April 2022 geltenden Regelungen, wie der Wegfall der Maskenpflicht und der für Ungeimpfte bisher verpflichtenden Testungen in Schulen, sieht die LSV Rheinland-Pfalz kritisch. „Es ist unbegreiflich, wie eine so einfache und dafür so wirksame Maßnahme wie die Maskenpflicht jetzt wegfällt”, zeigt sich Stella McColgan, Landesvorstandsmitglied der LSV, fassungslos. „Schule muss für alle Schüler*innen, Lehrkräfte und Bediensteten ein sicherer Ort sein. Mit dem Wegfall der Maske ebnet man den Weg einer faktischen ‚Durchseuchung‘ der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen”, warnt Colin Haubrich, ebenfalls Vorstandsmitglied der LSV, vor den Folgen des Wegfalls.
  • LSV für Impfpflicht ab 12 Jahren

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Die Landesschüler*innenvertretung (LSV) Rheinland-Pfalz spricht sich für eine Impfpflicht für alle ab 12 Jahren aus. Des Weiteren sollen die Schulen in die Impfkampagnen dringend miteinbezogen werden. Colin Haubrich, Vorstandsmitglied der LSV RLP: „Die Impfung ist unser Weg aus der Pandemie und die einzige Möglichkeit den Unterricht für die Schüler*innen und Lehrkräfte dauerhaft zu sichern. Somit ist eine Impfpflicht nicht nur dringend nötig, sondern längst überfällig“.
  • „Kirsche auf der Sahne“: LSV kritisiert Maskenpflicht bei Abiturprüfungen

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Die Landesschüler*innenvertretung (LSV) RLP kritisiert die Pflicht zum Tragen einer Maske bei den schriftlichen Abiturprüfungen in Rheinland-Pfalz scharf und fordert, mit verpflichtenden Tests für alle und Abstand auf die Maskenpflicht dringend zu verzichten. „Beim eigenen Abitur mehrere Stunden eine Maske tragen zu müssen, erschwert zum einen die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit massiv, zum anderen wäre es ein weiterer großer Nachteil, den dieser Jahrgang nun hätte”, kritisiert Estella McColgan, Vorstandsmitglied der LSV RLP, die Regelung. „Mit verpflichtenden Tests für alle und Abstand kann man für die Abiturprüfungen auf eine Maske verzichten - das hat letztes Jahr bereits ähnlich funktioniert! Auf der Maskenpflicht zu beharren, ist die Kirsche auf der Sahne, nachdem dieser Jahrgang bereits eine sehr schwere und anstrengende Zeit hinter sich hatte”, so Colin Haubrich, Vorstandsmitglied der LSV RLP.
  • Um sicheren Unterricht zu garantieren: LSV fordert Verlängerung der Weihnachtsferien

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Das Bildungsministerium und die Landesregierung in Rheinland-Pfalz halten zum aktuellen Zeitpunkt trotz der weiterhin steigenden Corona-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen konsequent an dem Entschluss fest, die Weihnachtsferien unter keinen Umständen verlängern zu wollen. Die Landesschüler*innenvertretung (LSV) RLP kritisiert diesen Entschluss und fordert, die Weihnachtsferien zu verlängern.
  • Bei steigenden Corona-Zahlen: Kein Sportunterricht mit Maske

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    In der aktuell in Rheinland-Pfalz fast überall geltenden Warnstufe zwei gilt im Rahmen der Maskenpflicht im Unterricht auch eine solche im Sportunterricht. Die LSV RLP kritisiert das Beharren auf den praktischen Sportunterricht und fordert, diesen zu überdenken und bei steigenden Corona-Zahlen von diesem dringend Abstand zu nehmen. „Eine Maske beim praktischen Sport ist eine Zumutung. Diese werden schnell feucht und müssten eigentlich direkt wieder gewechselt werden, um einen sicheren Sportunterricht zu ermöglichen. Die Maske erschwert das Atmen, was beim Sport elementar ist. Der Sportunterricht ist wichtig, unbestritten, aber liegt unsere Priorität aktuell wirklich auf dem Erhalt des praktischen Sportunterrichts mit Maske, oder sollten wir uns nicht viel eher eingestehen: Sport mit Maske hat keinen Mehrwert - im Gegenteil“, kritisiert Colin Haubrich, Mitglied im Vorstand der LSV, die aktuelle Situation rund um den Sportunterricht in Schulen. Die LSV fordert daher die Aussetzung des praktischen Sportunterrichts in den Warnstufen zwei und drei.
  • Neue Teststrategie nur „ein Tropfen auf den heißen Stein“

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Die ab dem 22. November gültige Teststrategie in rheinland-pfälzischen Schulen sieht die Landesschüler*innenvertretung (LSV) Rheinland-Pfalz kritisch. Grundsätzlich ist die Anpassung und Verbesserung zu befürworten, ist im Endeffekt aber nur „ein Tropfen auf den heißen Stein“ und wird der aktuellen Lage alles andere als gerecht. „Um einen sicheren Unterricht für alle zu gewährleisten, brauchen wir - auch und vor allem in Warnstufe 1 - mindestens zwei Testungen pro Woche für alle am Schulleben beteiligten Personen - ungeimpft und geimpft!“, fordert Colin Haubrich, Landesvorstandsmitglied der LSV RLP. Nur so kann man den nötigen Schutz in den Schulen sicherstellen. Unterstützend fordert die LSV RLP weiterhin einen massiven Ausbau der Impfmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene - auch für die Boosterimpfung.
  • Besuch von Schulen im Ahrtal und Gespräch mit betroffenen Schüler*innen

    Gemeinsame Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz und des Landeselternbeirats

    Die Landesschüler*innenvertretung (LSV) und der Landeselternbeirat (LEB) Rheinland-Pfalz haben gemeinsam das Katastrophengebiet Ahrtal besucht. Gemeinsam wurden das Are-Gymnasium, die Philipp Freiherr von Boeselager-Realschule plus und die Don-Bosco-Schule in Ahrweiler besichtigt, um sich ein Bild von der dramatischen Lage der Schulen zu machen. Anschließend fand ein Austausch mit vom Hochwasser betroffenen Schüler*innen in Dernau statt. Die gesamte Lage in den betroffenen Gebieten ist weiterhin alarmierend. Die Schüler*innen sind massiv betroffen und die Schulen sind weiterhin in einem desaströsen Zustand.
  • Entscheidung der STIKO öffnet neue Türen – Impfaktionen an den Schulen

    Pressemitteilung der LSV Rheinland-Pfalz

    Die Landesschüler*innenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV) begrüßt die heutige Entscheidung der STIKO, die Corona-Impfung auch für Kinder ab 12 Jahren zu empfehlen. „Mit dieser Empfehlung haben wir, nun auch endgültig wissenschaftlich bestätigt, eine weitere Säule, die den Unterricht für alle sicherer macht und Schulschließungen aktiv verhindert", so Yannick Becker, Vorstandsmitglied der LSV RLP. Nun muss gehandelt werden und die Impfangebote für Kinder und Jugendliche massiv gefördert werden. Colin Haubrich, Vorstandsmitglied der LSV RLP dazu: „Spätestens jetzt ist klar: Wir brauchen landesweite Impfaktionen an Schulen! Die Infrastruktur an Schulen können und müssen wir nach den Sommerferien nutzen!"
  • Klimaschutz und Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda

    22 Schulen werden mit Plakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet

    „Unsere Schulen sind nachhaltig und umweltbewusst. Sie sind engagiert und sie trotzen der Krise. Obwohl das Schuljahr 2020/21 und der schulische Alltag stark durch die Corona-Pandemie geprägt waren, haben sich 22 Schulen auf den Weg gemacht und an der gemeinsamen Ausschreibung der LSV und des Bildungsministeriums teilgenommen. Das ist ein hervorragendes Ergebnis. Was 2019 mit einem gemeinsamen Runden Tisch „Schule. Nachhaltig. Gestalten.“ begonnen hat, hat mittlerweile also erfolgreich auch die zweite Runde durchlaufen. Das ist vor allem dem neuen Vorstand der LSV zu verdanken, der sich dem Projekt ‚Nachhaltige Schule‘ weiter verschrieben und die Ausschreibung in den vergangenen Wochen und Monaten vorangetrieben hat", so Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig anlässlich der virtuellen Feierstunde in Mainz.
  • Schließung von Wissenslücken bei Schüler*innen

    Gemeinsame Meldung des Landeselternbeirats (LEB) RLP und der Landesschüler*innenvertretung (LSV) RLP

    Der LEB RLP und die LSV RLP fordern vom Bildungsministerium schnellstmöglich die Einführung einer verpflichtenden „Lernstandsfeststellung“ an jeder Schule. Diese soll von allen Lehrkräften ermittelt und mit Schüler*innen und Eltern* kommuniziert werden. Dabei soll es sich um keine Benotungen, sondern vielmehr um Feedback-Gespräche zwischen Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern* handeln. Ziel muss es dabei sein (soweit dies nicht bereits geschehen ist), jedem Kind eine Rückmeldung zukommen zu lassen, zu welchen Inhalten ggf. noch Defizite bestehen und wie diese aufgearbeitet werden können. Dieses Feedback soll in schriftlicher Form möglichst zeitnah erfolgen. Dabei kann auch eine Empfehlung für das Kind ausgesprochen werden, wie die ggf. entstandenen Lerndefizite aufgeholt werden können. So könnten bspw. auf Nachhilfeangebote hingewiesen und diese auch vermittelt werden. Hierbei können auch Empfehlungen zur Teilnahme an der geplanten Sommerschule ausgesprochen werden.
Blättern: